Interessengemeinschaft Frederiksborger

 

 

 

3. Zucht in Deutschland

 

Soweit wir informiert sind, gibt es zur Zeit nur ein kleines Gestüt in Deutschland (Christiane Horstmann/ Frank Semmler: 3 Stuten/ 2 Hengste/ Nachzucht www.reitschule-horstmann.de)

 

Wollen sie mehr wissen und vielleicht einen Frederiksborger erwerben und eine Zucht aufbauen?

 

Zu achten ist dabei auf den Erhalt des klassischen Typs, wie er durch das Reiterstandbild vor dem Amalienborger Schloss repräsentiert wird. Näheres zur Beschreibung der Rasse finden sie unter  Menüpunkt "Der Frederiksborger" und bei www.frederiksborger.de 

Man schätzt, dass es zur Zeit noch ca. 1600 Individuen der Frederiksborger gibt. Statistiken, die in den letzten Jahren unregelmäßig erhoben wurden, zeigen, dass bei der durchschnittlichen Anzahl von 45 Fohlen pro Jahr ein hoher Inzuchtfaktor besteht, bei reinrassigen Fohlen liegt dieser meist bei über 10% .

Die Züchterschaft in Dänemark setzt sich aus ambitionierten Züchtern, die ein konkurrenzfähiges Sportpferdemodell züchten wollen und einer traditionsbewussten Minderheit, welche das klassiche Frederiksborger Pferd erhalten will, zusammen. Die offizielle Zuchtvereinigung, die die dänischen Züchter vertritt, nennt sich FHF (Frederiksborg Hesteavlsforegningen www.fhf.dk).


Der Frederiksborger wird demnächst offiziell als bedrohte Rasse im neuen Buch von Herrn Prof. Dr. Dr. Sambraus, dem Spezialisten auf dem Gebiet alter Landrassen und Mitgründer der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. geführt und soll auf die rote Liste der GEH. In Dänemark gelten die Genressourcen der reinen Frederiksborger bereits seit langem als bewahrungswürdig.  

 

Zarif Elmelund , Mary Vestergaard (Loreley), Simba Nilsbogaard (Lestat) bei Sonja Wiese,Köhn (SH) 2012

(Fotos mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt von Frau Slawik)